Zur Startseite
Zur vorherigen Seite

Risikoanalyse

Die Risikoanalyse ist elementarer Bestandteil eine Brandschutzkonzeptes, sie kann jedoch auch für Sicherheitskonzepte, Evakuierungskonzepte und Brandgefährdungsanalysen verwendet werden. In einer Risikoanalyse werden mögliche Gefahrenpunkte eines Gebäude oder Objektes in kausalen Zusammenhang gesetzt. Durch die Kausalkette ist es dann möglich, die (meist einfache) Ursache einer Gefährdung zu erkennen. Dieser Sachverhalt wird an einem Beispiel verdeutlicht:

Alkohollagerung und Anlieferung in einer Schnapsfabrik:

Der Alkohol wird in großen Tanks gelagert, die durch Rohrleitungen befüllt werden. Um den Alkohol durch die Rohrleitungen zu befördern, existiert ein Pumpenraum. Da der Alkohol jedoch erst vom LKW-Tank in das Leitungsnetz übergehen muss, ist eine Anschlussstelle für den LKW am Gebäude montiert.

Wo liegt nun die Gefährdung?

Da Vorratstank, Rohrleitungsnetz und Pumpenraum nach neuesten Vorschriften errichtet worden sind, ist die Gefährdung letztendlich am Übergang LKW-Rohrleitungsnetz zu suchen. Hierbei kann durch organisatorische Maßnahmen (bestimmte Anlieferungszeiten, Absperrungen, ...) eine Gefährdung des übrigen Gebäudes minimiert werden, d. h. es kann ein Maßnahmenkatalog erstellt werden, um eine größtmögliche Sicherheit zu gewährleisten

 

(C) CAD-Zeichenbüro Burghardt Rogsch, Kirrweilerer Str. 27, 67435 Neustadt/Weinstraße

Letzte Aktualisierung: 03. Juli 2006, Bereich: neue Internetseiten